Ideen schützen, Innovation sichern -

wichtig ist eine Gesamtsicht über alle Maßnahmen 

 

Intellektuelle Assets werden in der Bewertung von innovativen Unternehmen und Einrichtungen immer wichtiger. Mit der Expansion des geistigen Eigentums als Produktionsfaktor geht aber auch ein starker Anstieg der Gefahr eines nicht gewollten Abflusses dieses Wissens einher. Dadurch geht dieser Wettbewerbsvorteil schnell wieder verloren.

Die Schutzmaßnahmen kommen aus unterschiedlichen Bereichen: Patente und Schutzrechte, Know-how-Schutz, Ideen- u. Wissensmanagement, IT-Sicherheit, Werk- und Objektschutz.

Das Problem an diesen verschiedenen Ansätzen ist jedoch, dass diese oft unverbunden nebeneinander stehen. Fragen der Anwendung geeigneter Schritte können nicht beantwortet werden:

•       Für welche Situation ist welche Maßnahme wichtiger?

•       Wie kann die Anwendung verschiedener Maßnahmen optimale Synergien entwickeln?

Mit Unterstützung des Förderkreises wurden in einer Seminarreihe diese Maßnahmen in verbundener Form dargestellt und behandelt. Wichtig für diese Gesamtsicht ist eine ganzheitliche Risiko- und Potentialanalyse. Gleichzeitig ist die Etablierung eines betrieblichen Verhaltenskodex für diese Metaebene zentral.