4. Patentforum - Patentieren oder Geheimhalten

Gastgeber: Döhler GmbH Darmstadt


Geheimhaltung oder Offenbarung - was nutzt meinem Unternehmen mehr?

Das 4. Patentforum RheinMainNeckar war wieder einmal ein großer Erfolg: Es fand so starken Zuspruch, dass einigen Interessenten sogar abgesagt werden musste. So spiegelte die hohe Resonanz auf die Veranstaltung wider, dass Unternehmer beim sicheren Umgang mit Innovationen vor allem eines bewegt: Die Entwicklung gezielter Strategien zur Sicherung ihres geistigen Eigentums.

Die Firma Döhler GmbH als jahrelanges Mitglied war diesmal Gastgeber und sorgte mit der Begrüßung durch Herrn Dr. Joachim Tretzel, Leiter R&D Döhler Group, sowie einer Firmenführung für spannende Einblicke in die Produktion von wertvollen Inhaltsstoffen der Getränkeindustrie.

Die anschließenden Vorträge zeigten verschiedene Möglichkeiten und Ansatzpunkte für die Entscheidung, ob das firmeninterne Know-how als Patent angemeldet und somit veröffentlicht werden sollte, oder ob eine Geheimhaltung eventuell die bessere Wahl ist.
Der Einführungsvortrag von Frau Dipl-Ing. Angelika Henow (Patentinformationszentrum Darmstadt) gab einen Überblick zu den unterschiedlichen Gründen, die bei der Patentierung oder Geheimhaltung bedacht werden sollten. Kernpunkt der Entscheidungen sind neben den branchenspezifischen Aspekten und Produktlebenszyklen die ökonomischen Berechnungen zu Patentkosten versus Produktions- und Vermarktungskosten oder zu erzielende Einnahmen aus Lizenzvergaben.
Wie das Thema in Unternehmen ganz unterschiedlicher Größenordnung behandelt wird zeigten die Praxisbeiträge von Herrn Dipl.-Ing. Gerhard Schulte (Datron AG, Mühltal) und Herrn Dr. Stefan Horstmann (Merck KGaA, Darmstadt): Herr Schulte ging auf die Einzelheiten der Patentierung und Geheimhaltung ein und unterstrich die Notwendigkeit einer Strategieentwicklung, die ein mittelständiges Unternehmen genauso leisten sollte wie ein Großunternehmen. Die Firma Datron AG hat in den Jahren 2007 bis 2009 einige Preise und Auszeichnungen für Ihr innovatives Unternehmensmanagement und Ihre Personalpolitik erhalten. Der nachfolgende Vortrag von Herrn Dr. Stefan Horstmann kam interessanterweise zu sehr ähnlichen Überlegungen, wobei ein Großunternehmen wie die Merck KGaA im internationalen Markt und bei größerer Produktpalette im Detail noch weitere strategische Entscheidungen einbeziehen muss.
Die anschließenden Darlegungen von Herrn Patentanwalt Dietmar Gornott nahmen dann Bezug auf nationale Fristen und Besonderheiten im internationalen Markt (speziell in USA und China). Umfassende Kenntnisse im jeweiligen Patentrecht werden dabei genauso wichtig wie die jeweils nationalen Gegebenheiten.

Die so für das Thema sensibilisierten Teilnehmer hatten danach Gelegenheit bei kulinarischer Stärkung in einen vertiefenden Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu kommen.
Die Vorträge des Patentforums werden den Mitgliedern des Förderkreis Patentinformationszentrum Darmstadt e.V. zur Verfügung gestellt. Ein vertiefendes Seminar zur Patentstrategie wird im Herbst vom Patentinformationszentrum angeboten.