3. Patentforum - Hochschule und Unternehmen


Gastgeber: PTW der TU Darmstadt


Wissenschaft und Wirtschaft im Dialog

Innovative Lösungen sind sowohl für Wissenschaftler als auch für Unternehmer ein zentrales Thema. Die Unternehmen denken da eher an vermarktungsfähige Produkte, während die Wissenschaft zunächst neue Erkenntnisse im Blick hat. Aber zur Finanzierung von Wissenschaft können auch Patente einen Beitrag leisten. Daher steht die Frage des Patentschutzes für beide Gruppen im Blickfeld.

Das Patentforum RheinMainNeckar brachte Wirtschaft und Wissenschaft zu einem regen Erfahrungsaustausch zusammen, wobei sowohl Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten zu Tage traten. Als Auftakt bot sich die Gelegenheit zur Besichtigung der Prozesslernfabrik der TU Darmstadt. Hier lernen die Studierenden an einem realen Produktionsumfeld die Methoden des Lean Management kennen.
Bei den anschließenden Vorträgen berichtete der Vizepräsident der TU Darmstadt, Herr Prof. Dr. Anderl über die Forschungsaktivitäten und die Patentstrategie der Technischen Universität Darmstadt. Auf den Webseiten der TU Darmstadt unter der Rubrik "Gemeinsam forschen" finden sich weitere Informationen. Frau Dr. Cornelia Blau, Leiterin der Kontaktstelle für Information und Technologie, stellte die diversen Angebote ihrer universitären Transfereinrichtung in Kaiserslautern vor. Herr Schmidt von der Lynx Technik AG zeigte aus Sicht eines Kleinunternehmers das weltweit tätig ist, welche Schwierigkeiten es gibt die Frage der Patentierung sicher zu klären.

Fragen zum Vorgehen, zur Kostenkalkulation und zur Effektivität brachten die anschließende Diskussion in Gang. Hierbei wurde deutlich, dass die wichtigen Fragen sowohl für die Wissenschaft als auch für die Wirtschaft sehr ähnlich sind. So zum Beispiel muss erst einmal geklärt werden, was überhaupt patentfähig ist, welchen Stellenwert ein Patent einnimmt, welche Faktoren hier eine Rolle spielen und wie danach mit diesem Wirtschaftsgut umgegangen wird. Wertvolle Hilfestellung bei solchen Fragestellungen bieten die Patentinformationszentren, Patentanwälte, Beratungsstellen der IHK, Technologietransfereinrichtungen oder auch Patentverwertungsagenturen. Da aus allen Bereichen Akteure vertreten waren, konnten bei der Diskussion und anschließenden "Kontaktbörse" viele Fragen geklärt werden.